Gesundes Wachstum im Mittelstand
31.08.2016, 18.00 - 20.00 Uhr
Vortrags und Podiumsdiskussion in Meppen

mehr lesen 

 

 

 

Hettich Holding GmbH & Co. oHG.

Interview mit Dr. Andreas Hettich, Geschäftsführer der Hettich Holding GmbH & Co. oHG

Die Ursprünge der Hettich Holding GmbH & Co. oHG gehen auf das Jahr 1888 zurück, als Karl Hettich mit der Produktion von Bauteilen für Kuckucksuhren begann. Heute ist das Familienunternehmen mit 5500 Mitarbeitern einer der größten Hersteller für Möbelbeschläge, der für seine Qualität und Innovationskraft bekannt ist. Weltweit existieren 36 Tochtergesellschaften sowie Niederlassungen in über 100 Ländern. Seit 2007 steht die Holding unter der Leitung von Dr. Andreas Hettich, der in vierter Generation die Tradition des Familienunternehmens fortführt.

 

Herr Dr. Hettich, welche Aspekte sind Ihrer Meinung nach für gesundes Unternehmenswachstum besonders wichtig, auf welche Perspektiven legen Sie besonderen Wert?

Letztendlich ist Wachstum an sich kein Wert für uns, es ist eher ein Resultat. Was für uns wichtig ist, spiegelt sich in unseren Unternehmenswerten wider – Qualität, Innovation, Kundennähe und Zuverlässigkeit. Wir haben im Bereich Innovationsmanagement sehr viel gemacht. Ein Thema, das wir beispielsweise angeschoben habe ist die "Open Innovation", wo wir mit komplementären Anbietern überlegen, wie Wohnwelten oder auch Arbeitswelten in 30 Jahren aussehen könnten. Das Ergebnis sind dann Szenarien, denn es gibt nicht eine Zukunft, sondern z.B. unterschiedliche Aussichten für verschiedene gesellschaftliche Gruppen. Daraus kann man gewisse Wohnwelten ableiten, um dann mögliche Beschlagslösungen zu entwickeln.

Ihre Innovationen sind also sehr stark auf verschiedene Kundengruppen ausgerichtet?

Ja. Unsere Kunden sind Möbelhersteller und das sind in der Regel nicht die Endkunden. Nichtsdestotrotz müssen wir beachten, wie der Endkunde agiert, um die richtigen Lösungen zu entwickeln. Von daher haben wir bei der Kundensicht immer zwei Perspektiven.

Der gegenseitige Austausch hat dann auch eine Art Trendsetterfunktion, verstehe ich das richtig?

Das ist ja eine Grundsatzdiskussion – wie werden Trends gemacht? Woher kommen die eigentlich? Das ist aber nicht primär das Ziel. Das Ziel ist wirklich, sich mit anderen auszutauschen, um ein gewisses Bild von einer Zukunft zu haben, auf dem man aufbaut. Wenn man Möbel entwirft, muss man im Hinterkopf haben, dass sich die Architektur aus praktischen Gründen für die normale Bevölkerung nicht so schnell ändert: Wenn die Häuser gebaut sind – wir haben im Moment eine Neubauquote von 150.000 bis 200.000 Einheiten im Jahr in Deutschland – muss ich überlegen, wie lange es dauert, bis alle auf einen anderen Stand gebracht sind. Deshalb sind es sehr langfristige Themen.

Als weiteren Unternehmenswert hatten Sie das Thema Qualität angesprochen. Was bedeutet das für Sie?

Qualität ist ein Traditionswert, den wir nach wie vor hochhalten und das fängt schon bei einfachen Dingen an. Wir achten sehr auf Ordnung und Sauberkeit. Nur wenn jeder Einzelne eine Qualitätskultur verinnerlicht, kann er Qualität produzieren. Wir fangen bei jedem einzelnen Mitarbeiter an. Das ist das A und O. Wir produzieren Qualität, wir prüfen sie nicht rein. Denn wenn wir erst am Ende prüfen und dann einen Mangel finden, haben wir viel Wert vernichtet. Deshalb schulen wir die Mitarbeiter, investieren in Anlagen, in Prozessprüfungen, so dass wir wirklich sicher sind, dass das, was aus der Maschine rauskommt, Qualität ist. Und wir sind ein Massenhersteller, wir produzieren rund eine Million Scharniere am Tag. Da können wir uns nicht viele Fehler erlauben. Das ist auch ein ganz wesentliches Verkaufsargument.

Es ist also „Made in Germany“?

Es ist „Made by Hettich“ und das bedeutet häufig „Made in Germany“. Wir treten ganz bewusst als deutsches Unternehmen auf.

Was verstehen Sie unter Kundennähe?

Wir haben das Grundprinzip, dass wir mit eigenen Mitarbeitern weltweit aktiv sind. Das heißt, wir gehen nach Möglichkeit direkt zum Kunden. Wir haben auch einen zweistufigen Betrieb, bei dem wir über einen Händler gehen, aber wir wollen möglichst nah am Kunden dran sein, denn nur dann können wir – A – mitkriegen, was der Kunde will und ihm – B – unsere Leistungen besser nahe bringen. Deshalb investieren wir, um unseren Vertrieb weltweit vor Ort zu haben. Es ist für uns wichtig, dass wir nicht nur in Richtung Kunden agieren, sondern über den Vertrieb Feedback vom Kunden kriegen und neue Trends erspüren, die weltweit da sind. Da ticken Märkte unterschiedlich. Manche sind für Neuerungen schneller zu haben, manche weniger. Das heißt, wir versuchen immer den Kunden auf allen Ebenen zu begleiten. Der Vertrieb spricht mit dem Einkauf, der Logistiker mit einem Logistiker und der Techniker mit einem Techniker. Denn nicht immer ist die Einkaufsmeinung das, was der Betrieb eigentlich braucht. Die beste Kundennähe und den größten Effekt schaffen wir, wenn wir auf allen Ebenen mit dem Kunden zusammenarbeiten. Auf die Art und Weise erreichen wir für beide Seiten am meisten.

Als letzten Wert haben Sie noch das Thema Zuverlässigkeit in Ihrem Leitbild verankert. Dieser Wert scheint mir eine Zusammenfassung der anderen Werte zu sein, ist das richtig?

Alle Werte haben natürlich was miteinander zu tun, aber Zuverlässigkeit ganz besonders. Es reicht nicht, wenn ich die besten Ideen habe, mit der höchsten Qualität. Wenn ich zwar nah beim Kunden bin, aber nicht zur richtigen Zeit liefere oder meine Zusagen nicht einhalte, macht ein Kunde das nicht lange mit. Deshalb haben wir Zuverlässigkeit als vierten Wert dazu gewählt. Damit ist nicht nur Lieferzuverlässigkeit gemeint, sondern sie zieht sich durch das Unternehmen, bis hin zur persönlichen Zuverlässigkeit – intern wie extern. Das, was ich verspreche, halte ich auch. Man kann sich auf Hettich verlassen. Das ist eigentlich der Kernpunkt. Ein Kunde muss nicht mehr prüfen, ob Hettich das liefert, was wir versprechen. Er kann sich einfach darauf verlassen.

Was unternehmen sie konkret, um so eine Zuverlässigkeit sicherzustellen?

Auch Zuverlässigkeit hängt wieder an jedem Einzelnen. Jeder Einzelne muss verlässlich sein und die Dinge einhalten, die er verspricht. Da stecken natürlich ebenfalls Systeme dahinter. Gerade im Bereich Logistik kann man systematisch daran arbeiten, dass die Zuverlässigkeit erhöht wird. Aber der Kern ist wirklich die Verantwortung  jedes einzelnen Mitarbeiters. Jeder für sich arbeitet daran, zuverlässig zu sein. Wir schulen die Mitarbeiter auch in diesem Bereich.

Diese Grundwerte, haben die sich über die letzten Jahre oder Jahrzehnte verändert, oder würden Sie sagen, das sind Grundwerte, die das Unternehmen bereits seit der Gründung ausmachen?

Es wäre merkwürdig, wenn das Werte wären, die wir vorher gar nicht hatten. Es ist vielmehr so, dass wir die Werte, die hier bereits gelebt werden und wurden auf Papier gebracht haben, um sie zu betonen und sie uns einmal mehr bewusst zu machen. Aber die Themen waren immer schon da.

Sie haben zu Anfang gesagt, dass für Sie Wachstum ein Resultat aus dieser Werthaltung ist: „Wir sorgen für das richtige Fundament und dann kommt ein vernünftiges Wachstum dabei heraus.“ Habe ich Sie da richtig verstanden?

Ja, denn ich sehe es so: Sollte das Hochhalten unserer Werte mit dem Wachstum in Konflikt geraten, verzichten wir lieber auf das Wachstum zugunsten der Werte. Denn Wachstum hält nicht lange, wenn es nicht das entsprechende Fundament hat.

Genau das kommt ja bei dem Begriff „Gesundes Wachstum“ zum Ausdruck. Was würden Sie denn sagen ist das Unternehmensgen von Hettich, wie würden Sie das bezeichnen?

Das ist keine leichte Frage. Diese vier Werte machen unser Unternehmensgen ein gutes Stück weit aus. Dafür stehen wir. Wir sind ein innovatives Unternehmen, das nah beim Kunden ist und wir bieten eine hohe Qualität und eine hohe Zuverlässigkeit. Wir stehen aber auch für die Menschen, die bei Hettich arbeiten. Letztendlich wird das Geschäft von Menschen gemacht und diese Haltung spiegelt sich in einer langen Betriebszugehörigkeit und hohen Mitarbeiterzufriedenheit wider.

Herr Dr. Hettich, vielen Dank für das interessante Gespräch.

 

 

 

 

Große Hamkenstraße 32 | 49074 Osnabrück | Fon: 0541 - 35 73 99 - 0 | Fax: 0541 - 35 73 99 5    essenzio Beratungsgesellschaft mbH   essenzio Beratungsgesellschaft mbH